Netzwerke - Forschung & Entwicklung

Wurde früher hinter verschlossenen Labortüren entwickelt, ist „Open Innovation“ heute der große Trend. Innoviert wird gemeinhin in Kooperationen mit Wissenschaft, mit den Kunden, die als Community eingebunden werden, oder mit Mitbewerbern aus einer fremden oder eigenen Branche. Gerade Unternehmen begegnen dieser Öffnung aber auch mit großer Skepsis. Nicht ganz ohne Grund, denn die Abwägung was geöffnet wird, wo Externes wirklich hilft und wo nicht, ist eine Fähigkeit die Unternehmen erst entwickeln müssen, um von Open Innovation profitieren zu können.

"Open Innovation" - ein Trend der anhält

Wir arbeiten getreu dem Motto "Gemeinsam erreichen wir mehr!". Es liegt uns sehr am Herzen, dass Unternehmer dem gemeinsamen "innovieren" nicht länger skeptisch gegenüberstehen. Externe Ressourcen sollen helfen, nicht klauen.

Unternehmen profitieren daher besonders an einer Zusammenarbeit mit uns: Forschungsfragen, Problemstellungen, oder Fragen nach den Trends landen nicht beim Mitbewerber, sondern aufgrund unserer Expertise an den richtigen Hochschulen, dem richtigen Lehrstuhl und beim richtigen Professor.

Für Hochschulen dagegen ergeben sich neue Perspektiven: Unsere Vor-Projektphase ist dazu da, dass abgestimmter und vor-qualifizierter Inhalt in passender Form heran getragen wird. Wir adressieren also bereits in dieser wichtigen Phase an den richtigen Lehrstuhl und kümmern uns um ein perfektes Timing hinsichtlich der Lehre und den Terminplänen der Hochschulen.
Gemeinsam prüfen wir die Verfügbarkeiten von Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeitenden, und wirken bei der richtigen Teamzusammenstellung mit. Um die Terminkoordination mit den Unternehmen und den inhaltliche Austausch kümmern sich unsere Projektmanager.